Niemand fühlt sich zuständig

Stalking im Internet

Re: Niemand fühlt sich zuständig

Beitragvon criss » 7. Dez 2016, 06:22

AngelLost hat geschrieben:Noch was: Er findet mich ja mit seinen zig Profilen immer über die Facebook-Seite meines guten Freundes, der Musiker ist und deshalb ein öffentliches Profil hat.
Die einzige Möglichkeit wäre dort nichts mehr zu kommentieren oder zu liken, was aber eine Einschränkung für mich bedeuten würde und deshalb für mich absolut inakzeptabel. Dann hat er viel zu viel Einfluss auf mich.

Die Profile die ich von ihm kenne sind geblockt, damit sieht er mich nicht mehr, aber er hat ja eben ständig neue.

(Warum befinde ich mich eigentlich jetzt schon im Rechtfertigungsmodus? :( )


Frage mal Deinen guten Freund, ob dieser seine Freundesliste verbergen kann. Im Prinzip wäre das schon mal ein guter Anfang. Ich denke der einzigste Weg ist Dich zu schützen. Sie geben nicht auf, aber irgendwann wissen sie auch das sie mit Dir keine Freude mehr haben. Das Problem ist, Du gefährdest Deine weiteren Freunde. Der Musiker sollte ihn sofort sperren. Und die Fakeprofile...tja, dann soll er sich doch abbonieren lassen. Da kannst dann auch Liken wenn alles öffentlich ist und am besten lässt dein altes Profil tot dort bei dem Freund und machst Dir ein neues Fake , falscher Name , keine erkennbaren Identitäten. Vertrauensseeligekeiten in Netzwerken sind nicht mehr möglich, nur dosiert.
criss
Buchstabensparer
 
Beiträge: 29
Registriert: 7. Dez 2016, 04:23

Re: Niemand fühlt sich zuständig

Beitragvon AngelLost » 7. Dez 2016, 10:54

Nein das ist kein Scammer. Das ist ein Typ der sich in mich verliebt hat und mit der Ablehnung nicht zurecht kommt.
Wir hatten auch 2-3 Mal geskyped weil er mich um Rat gefragt hat (er wusste, dass ich in einem bestimmten Bereich aktiv bin)

Die Mechanismen die hier im Spiel sind, sind mir total klar. Mein Frust rührt daher, dass ich Informationen über ihn habe, mit denen man ihn sehr leicht identifizieren kann (Adresse etc, es gibt sehr viele mit seinem Namen, den hab ich ja), aber einfach niemand sich zuständig fühlt, bzw. hier in Deutschland der Polizei 1) die Hände gebunden sind und 2) es gesetzmäßig eh nur unter Beleidigung und Nachstellung, aber zB nicht Stalking fällt.
AngelLost
Newbee
 
Beiträge: 7
Registriert: 21. Nov 2016, 10:45

Re: Niemand fühlt sich zuständig

Beitragvon AngelLost » 7. Dez 2016, 11:07

Nein Criss das geht nicht
1) er ist Musiker und auf die Öffentlichkeit angewiesen
2) bin ich selbst Aktivistin und auf eine gewisse Öffentlichkeit angewiesen, und eben auch unter meinem Namen
3) schützt das andere nicht, ich hatte ja gesagt ich bin sicherlich kein Einzelfall

Die Vorschläge sind für Privatpersonen gut, aber in diesem konkreten Fall schränken sie alle Beteiligten so sehr ein, dass er dann "gewonnen" hat.
Als öffentliche / semi-öffentliche Personen hat man manche Möglichkeiten einfach nicht.

Ich will, dass die Strafverfolgung ihre Arbeit macht. Es gibt Gesetze in den USA die das was er tut verbieten. Ich habe genug Informationen um ihn zu identifizieren.
Ich habe keine Angst vor ihm weil er weit weg ist, er nervt mich einfach nur massiv. Meine Sorge gilt anderen, jungen Mädchen, die auf seine Manipulationsversuche reinfallen, die vielleicht in seiner Nähe wohnen und wo er dann auch noch bei Zurückweisung ganz andere Kapitel aufschlagen kann.

Das Mindestete was ich will ist, dass er aktenkundig wird.
Offensichtlich aber sind transnationale Täter geschützt dadurch, dass einfach keiner sich wirklich kümmert.

Ich hab jetzt so lange genervt in den USA, dass die Illinois State Police mir geantwortet hat die deutschen Ermittlungsbehörden sollen sich bitte bei der County Police melden. Mal sehen ob das jetzt irgendwas bringt. Ist aber eigentlich nicht mein Job Leuten auf den Wecker zu gehen, damit sie Dinge tun die eigentlich zu ihrem Job gehören. Frustrierend
AngelLost
Newbee
 
Beiträge: 7
Registriert: 21. Nov 2016, 10:45

Re: Niemand fühlt sich zuständig

Beitragvon oberon » 7. Dez 2016, 12:16

Tja das liebe alte Beamtentum, bloß nicht zu viel arbeiten. Ich denke aber Diese zu nerven ist der richtige Weg, so kommen sie vielleicht auf die Idee es wäre weniger mühsam den Fall zu bearbeiten anstatt immer Deine Anfragen beantworten zu müssen^^
oberon
Quasselstrippe
 
Beiträge: 151
Registriert: 19. Feb 2016, 00:36

Re: Niemand fühlt sich zuständig

Beitragvon criss » 7. Dez 2016, 15:03

Eigentlich ist USA sehr restriktiv mit Opferschutz, aber sie haben auch andere Gesetze , wie Speech of Freedom und vielleicht hängt es einfach woanders. Bei den USA kommt nicht mal das FBI selbst weiter als Bundesbehörde, wenn sturen Cowboys ;) mauern.....das läuft vieles anders. :D Wünsche Dir trotzdem viel Glück.
criss
Buchstabensparer
 
Beiträge: 29
Registriert: 7. Dez 2016, 04:23

Vorherige

Zurück zu Cyberstalking



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron